Drei Neuzugänge für die SG

Die SG treibt die Planung für die kommende Saison weiter voran und konnte mit den Brüdern Calvin und Dennis Meister sowie Jonas Jost drei Neuzugänge vom KSV Reichelsheim gewinnen.

Mit diesen Neuverpflichtungen kann die SG ihren Kader in der Breite deutlich besser aufstellen. Wir freuen uns deshalb, dass wir mit Dennis (23), Calvin (21) und Jonas (23) junge und motivierte Spieler verpflichten konnten. Mit ihren Qualitäten werden sie den Kader deutlich verstärken und auch mit ihrer offenen und ehrlichen Art bestens in die SG-Familie passen.

Wir wünschen den drei Jungs eine schöne, erfolgreiche und verletzungsfreie Zeit bei der SG und freuen uns, sie ab Sommer im SG-Dress bei uns zu haben!

Die SG punktet wieder mit dem Grillfest und Oldtimer-Treffen

Über 300 Fahrzeuge waren zu Gast beim Mai-Fest der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach rund um den Sportplatz. Das Spektrum reichte von Traktoren und Sonderfahrzeugen über Zweiräder bis zu Cabriolets und Pkw des vergangenen Jahrhunderts.

Jürgen Abraham, Vorsitzender der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach erinnert sich gern, wie das Grillfest am 1. Mai vor gut 25 Jahren begann: „Einige Fußballer trafen sich mit einem Kasten Bier, einem Holzkohlegrill und ein paar Bratwürsten am Sportplatz und feierten zwanglos.“ In den Folgejahren schlossen sich Freunde und Familien der Sportler an, und mit der Zeit kamen auch Radfahrer und Maiwanderer auf eine kurze Rast bei Getränk und Wurst vorbei. Mit dem wachsenden Interesse kam Vereinsmitglied Norbert Tenz auf die Idee, neben dem kulinarischen noch ein weiteres Erlebnis anzubieten, und stellte seinen eigenen kleinen Oldtimerfuhrpark aus. Das kam gut an.

In den folgenden Jahren lud der Verein zu einer Schau von Oldtimern und Cabriolets ein. Schnell wuchs nicht nur der Bekanntheitsgrad des Festes bei den Ausflüglern, sondern auch weit über die Region hinaus bei vielen Oldtimer-Besitzer. Neben den Veteranen ist die Unterhaltung durch die Blaskapelle Langenbrombach seit 13 Jahren ein fester Bestandteil des beliebten Ausflugsziels am 1. Mai. „Man trifft Leute, die man das ganze Jahr nicht sieht“, so Brigitte B. aus Ober-Kainsbach.

Heute beherrschen zwei Drittel der Fläche um den Sportplatz die Ausstellung der Gefährte aus vielen Epochen des vergangenen Jahrhunderts. Auch wenn viele Gäste ihre „Steckenpferde“ haben, so gibt es daneben aus anderen Bereichen viel zu entdecken oder zu bestaunen. Egal ob den Mercedes aus der Vorkriegszeit, die Schwalbe aus den Siebzigern oder den polnischen Schlepper „Ursus“, der 1952 baugleich war mit einem Modell von Lanz Mannheim, wie ein Fachmann erklärt. Dieses fast schon zu edel für die Arbeit wirkende Fahrzeug hat eine ganz besondere Eigenschaft: Es wird mit dem Lenkrad angekurbelt. Nachdem man den Brennraum vorgeglüht hat, nimmt man das Lenkrad ab und öffnet an der linken Seite die Abdeckung, steckt dies dort an und wirft nun mit dem Lenkrad den Motor an.

Weit bekannt ist auch der „Porsche-Dieter“, mit bürgerlichem Namen Dieter Schwinn, mit seinen roten Nutzfahrzeugen aus dem Hause Porsche. Auch in diesem Jahr ist er mit seinen sechs Traktoren aus den Jahren 1956 bis 1962 mit dabei und freut sich nicht nur über das Interesse der großen und kleinen Besucher, sondern auch auf das Treffen mit Gleichgesinnten der Oldtimerszene. Mit dabei ist auch sein Freund und Monteur Albert Hennes, der früher Händler für Porsche-Landmaschinen in Biblis war und heute die Traktoren von Dieter Schwinn wartet und repariert.

Gute Atmosphäre, interessantes Programm und angenehmer Umgang mit den Gästen, das hört man immer wieder von den zahlreichen Besuchern. Die Preise sind human, und positiv fällt vielen Besuchern das fehlende Pfandgeld auf. „Woanders muss man seinem Pfand hinterherrennen oder sich anstellen“, erwähnt auch ein Gast aus Beerfurth, der seit Jahren mit Freunden den 1. Mai bei schönem Wetter hier feiert. Bernd Jochen lobt die Planung und das Programm neben der Oldtimerschau. Dafür nimmt er auch gern die fünf Stunden Anreise mit seinem Käfer aus Weinolsheim in Rheinland-Pfalz jedes Jahr in Kauf.

Bereits fünf Tage vor dem Fest beginnen die Helfer mit dem Aufbau und den letzten Erledigungen für das Fest, erklärt Vorsitzender Abraham. Am 1. Mai selbst sind den ganzen Tag rund 75 Ehrenamtliche Helfer im Einsatz. Diese sind zum Teil Mitglieder der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach, aber auch Familienmitglieder der Sportler. In diesem Jahr gibt es neben einem Getränkestand eine Grillstation, eine Brezelbackstation, Eis, Kuchen und Torten. Für die Kleinen gibt es eine riesige Hüpfburg.

Von Dirk Zengel, Odenwälder Echo, 3. Mai 2019

Vereinsrechner Reiner Müller wird 60

Ende März feierte unser Rechner Reiner Müller seinen 60. Geburtstag. Der Vorstand der SG besuchte den Jubilar Zuhause, überbrachte die besten Glückwünsche der gesamten SG-Familie und überreichte ein kleines Präsent.

Reiner ist seit vielen Jahren ein wichtiges Mitglied und Stütze des Vereins. Dank seiner professionellen Rechnungsführung und seiner Fähigkeit vorausschauend Planen zu können, steht der Verein auf soliden finanziellen Füßen. Größere Neubau- und Renovierungsarbeiten in den letzten Jahren wurden von ihm finanztechnisch gut vorbereitet und durchgeführt. Wir freuen uns sehr, auf die weiterhin gute Zusammenarbeit.

Das Bild zeigt (v.l.n.r.) Abteilungsleiter Steffen Klinger, Gründungsmitglied und Vereinschronist Willi Gross, Beisitzer Angelo Reeg, Jubilar Reiner Müller, die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Reinhard Lannert und Hans Schöps sowie den 1. Vorsitzenden Jürgen Abraham.

SG ehrt 22 Personen für langjährige Mitgliedschaft

Für langjährige Mitgliedschaft und vielfach auch langjähriges Engagement zum Wohle der SG wurden während der Jahreshauptversammlung am 15. März 2019 in Anwesenheit von Bürgermeister Rainer Müller 22 Mitglieder der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach ausgezeichnet.

Das Bild zeigt (v.l.n.r.) die Geehrten Reinhold Riedel, Rene Lannert, Rolf Weber, Reiner Müller und Thomas Strubel mit dem 1. Vorsitzenden der SG, Jürgen Abraham.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Georg Arras vom Vereinsvorsitzenden Jürgen Abraham ausgezeichnet.
Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Erich Keil, Thomas Kredel, Jochen Sterz, Thomas Strubel, Rolf Weber und Klaus Wilhelm geehrt.
Fabian Didion, Reinhard Fornoff, Tobias Fornoff, Claudia Ihrig, Anja Köhler, Michael Köhler, Rene Lannert, Reiner Müller, Helga Riedel, Reinhold Riedel, Lisa Sterz und Robert Sterz wurden für ihre 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.
Und für 15 Jahre Mitgliedschaft wurden schließlich Giuliano Daum, Giuliano De Meo und Uwe Radl geehrt.

Die Mitglieder erhielten eine Urkunde sowie ein kleines Präsent. Allen, die nicht anwesend sein konnten, erhalten beides später.

Fußball und gesellschaftliches Engagement seit 1968