SG ehrt verdiente Vereinsmitglieder

Während der Jahreshauptversammlung Anfang März wurden treue und verdiente Vereinsmitglieder für 15 Jahre, 25 Jahre und 40 Jahre Zugehörigkeit zur SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach e.V. geehrt. Sie erhielten eine Urkunde sowie ein Weinpräsent.

Für 15-jährige Mitgliedschaft wurden Florian Jöckel (li.), Sebastian Pototzki und Frederik Lange geehrt. 25 Jahre sind Axel Müller, Diana Bartmann, Gerhard Didion (2.v.l.), Christoph Müller, Thomas Fornhoff, Manuel Eidenmüller, Thomas Götz (4.v.l.), Jochen Schimpf (2.v.r.), Peter Kabel, und Daniel Schielke Mitglied bei der SG. Bereits seit 40 Jahren halten Kurt Krämer (re.), Richard Weidmann und Klaus Frank der SG die Treue.
Zudem wurden Willi Gross (3.v.r.), Reinhard Lannert (4.v.r.) und Steffen Klinger (3.v.l.) mit Verdienstmedaillen ausgezeichnet (siehe gesonderter Bericht).

Goldene Zeiten bei der Koischbocher Fastnachtsitzung

Unter dem Motto „Goldene Zeiten“, in Anspielung auf das 50-jährige Vereinsjubiläum des Sportvereins, eröffnete Sitzungspräsident Jürgen Abraham die rund dreieinhalbstündige Koischbocher Fastnachtsitzung am vergangenen Samstag in dem „goldig“ geschmückten Sportheim der SG Nieder-Kainsbach.

Nach den Danksagungen an die vielen fleißigen Helfer und Organisatoren wurden wie gewohnt neben den Narren und Närrinnen insbesondere die Vereinsvertreter aus Nieder-Kainsbach und Affhöllerbach im voll besetzten Sportheim mit einem dreifach donnernden „Koischboch Helau, Koischboch Helau, Koischboch Saugut“ begrüßt. Die Koischbocher Garde (Claudia Pototzki, Pia Ehrhard, Sabine Bahr, Ute Thomasky) eröffnete dann traditionell das Programm mit einem tollen Gardetanz, gefolgt von unserem „Stierbocher“ Werner Reeg, der mit einer tiefsinnigen, gelungenen Darbietung über die behördlichen Hürden beim Bau einer Arche im Gersprenztal berichtete. Die „4-tastics“ (Lucas Kowarsch, Morice Branski, Lucien Abraham und Nico Kowarsch), trainiert von Martina Branski, zeigten bei ihrer anschließenden Show viel Witz und begeisterten das Publikum. Das Beerfurther Danceteam mit Eva-Marie Hanke, Carina Guthier, Larissa Friedrich, Lena Eidenmüller und Katrin Eidenmüller verzückten das Publikum dann als Bauarbeiter mit einem Musikremix und machten nach einer Zugabe die Bühne frei für zwei voluminöse Holzhackerbuam (Martina Branski und Anita Reeg) und einer Sennerin (Angelo Reeg), die mit einem Schuhplattler begeisterten. Die Zumba Gruppe vom KSV Wallbach (Sarah Mark, Simon Eidenmüller, Hans Koch, Silvia Kern, Saskia Nürnberger, Susi Kabel, Nele Eimann, Anja Kühnel Göller, Patrizia Eimann Paula Göller, Sonja Heldmann, Maren Stork und Heike Deininger) setzte das Programm mit einer sehenswerten Tanzeinlage zu einem Musikmix fort und durften erst nach der Zugabe die Bühne verlassen. Mit einer mit viel Witz vorgetragenen Parodie auf den Baustellenalltag des gemeindlichen Bauhofs setzte die Koischbocher Kerbjugend (Jonas Bock, Leon Schäfer, Alina Reeg, Lisa Krämer, Madeleine Kredel, Ida Erhard, Martin Weber, Moritz Ehrhard, Nico Müller, Marius Matuschkewitz, Björn Bock, Yannik Wolf, Morice Branski, Lucien Abraham, Jochen Ehrhard, Simon Uhrmacher, Nils Mäser und Mia Scholl) einen weiteren Höhepunkt im Programmablauf. Mit Sketcheinlagen, viel Fantasie und Liebe zum Detail begeisterte die Kerbjugend erneut die anwesenden Narren und ernteten viel Applaus.

Den Abschluss des zweiten Drittel bildete die Teenager-Tanzgruppe „Burning Feets“ vom TV 08 Wersau. Zu einem Abba-Hitmix verzückten sie das Publikum, bevor die Jazztanzgruppe mit Anna Amann, Alexandra Jung, Laurena Kirchner, Lara Schneider, Maike Schneider, Lena Schurig, Mia Scholl, Maya Seifert und Tara Seifert, betreut von Sarah und Laura Dyziek eine sehenswerte Tanzeinlage mit tollen Kostümen aufführte. Nach der verdienten Zugabe ging es zum Pausengetränk in die Bar. Das Koischbocher Showtanzballett „Ladykracher“ (Pia Ehrhard, Claudia Pototzki, Sabine Bahr, Erika Wild, Ute Thomasky und Sonja Uhrmacher) rockten diesmal zu einem Musik-Mix von Rocklegenden der vergangenen Jahrzehnte und brachten damit den ganzen Saal zum Mitklatschen. Sie ernteten viel Applaus. Als „Zwoo Klatschweiber“ berichteten dann Martina Branski und Anita Reeg über die „achso alltäglichen Problemchen“ mit den Männern, den kleinen Wehwehchen, ihrem Eheleben und lästerten dabei wie immer gekonnt schnippisch über die Männer. Den traditionellen Abschluss bildete das Männerballett der SG mit Angelo Reeg, Steffen Klinger, Patrick Hofmann, Erik Guthier, Björn Kabel, Dominik Neff, Marco Hoffarth und Simon Adelberger unter der Leitung von Nina Lannert. Nach dem Einmarsch folgte ein Hitmix, zu denen die Jungs abrockten, und dabei das Beste aus den letzten zehn Jahren Männerballett zeigten. Nach einer Danksagung von Steffen Klinger an Nina Lannert gaben die Jungs ihre vielfach geforderte Zugabe – hier kamen vor allem die weiblichen Zuschauer wieder voll auf ihre Kosten.

Mit dem Finale, bei dem alle Akteure nochmals die Bühne betraten, wurde eine wieder äußerst erfolgreiche Koischbocher Fastnachtsveranstaltung beendet. Sitzungspräsident Jürgen Abraham bedankte sich dabei nochmals bei allen Helfern, Akteuren und beim Publikum für den gelungenen Abend und verwies auf die Fastnacht beim Reeg am Rosenmontag, wo viele Akteure nochmals auftreten. Den musikalischen Rahmen und den Schlusspunkt setzten Jochen Ehrhard und Oliver Trautmann im Saal, und „DJ LUDDE“ in der Bar.

Der Vorstand der SG bedankt sich vielmals bei allen Aktiven und Helfern vor und hinter der Bühne, insbesondere bei Hans Schöps, Rene und Reinhard Lannert, Martina Branski, Iris Abraham, bei der Kerbjugend um Jochen Erhard sowie dem Organisationsteam. Ihnen Allen ein dreifach „Koischboch Helau, Koischboch Helau, Koischboch Saugut“.

Hier einige Bilder von der Sitzung:

SG scheidet beim Hallenturnier in Fürth unglücklich im Viertelfinale aus

In diesem Jahr nutzten wir das Hallenturnier in Fürth als Einstieg in die Wintervorbereitung, sodass wir am 20. und 21. Januar 2018 mit einer gut aufgestellten Mannschaft an den Start gingen. Am Ende der zwei Tage konnten wir das Turnier erhobenen Hauptes verlassen, da wir mit viel Spaß, Leidenschaft und schönem Kombinationsfußball gefielen.

In der Gruppenphase am Samstag hatten wir nur drei Spiele zu bestreiten, da eine Mannschaft kurzfristig abgesagt hatte. Am Ende des Tages belegten wir mit zwei Siegen (2:1 gegen SV Fürth II und 4:1 gegen TS Ober-Roden) und einer Niederlage (4:1 gegen FC Fürth) den zweiten Platz in unserer Gruppe und qualifizierten uns damit für die Zwischenrunde am Sonntag.

Das erste Spiel am Sonntag gegen Raunheim konnten wir nach anfänglichen Schwierigkeiten am Ende mit einer sehr überzeugenden Vorstellung mit 6:3 gewinnen. Das zweite Spiel ging dann leider gegen sehr agile Weinheimer mit 0:3 verloren, doch durch den Sieg standen wir dann im Viertelfinale gegen Lörzenbach.
Wir waren von Beginn an gut im Spiel und man merkte, dass die Mannschaft den letztjährigen Erfolg wiederholen wollte. Wir gingen relativ schnell mit 1:0 in Führung, doch zwei kleine Unachtsamkeiten ließen uns dann nach zehn Minuten leider als Verlierer vom Parkett gehen. Wir hatten gegen den späteren Turniersieger mit 2:1 verloren.

Es spielten: Hofmann, De Meo (1 Tor), Milic (1), Daum (1), Neff (6), Wünsche, Adelberger, Kabel (3), Bauer (2), Schwind.

Gemeinde Brensbach zeichnet Vorstandsmitglieder aus

1. Vorsitzender Jürgen Abraham, stellv. Vorsitzender Hans Schöps und Rechner Reiner Müller wurden vom Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Karlheinz Fornof (v.l.n.r.), für langjähriges ehrenamtliches Engagement und besondere Verdienste für die SG mit Ehrenmedaillen der Gemeinde Brensbach ausgezeichnet.

Jürgen Abraham ist seit 1976 Mitglied der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach. Von 2004 bis 2010 gehörte er dem Vorstand als stellvertretender Vorsitzender an, im Jahre 2009 übernahm er gemeinsam mit Reinhard Lannert die kommissarische Leitung der SG und wurde schließlich 2010 zum Vorsitzenden gewählt. In dieser Funktion war er an der Planung und Durchführung zahlreicher Projekte, wie z.B. der Sanierung des Vereinsheims, beteiligt.
Jürgen Abraham absolvierte insgesamt 320 Spiele im Seniorenbereich sowie etliche weitere Spiele bei den Alten Herren. Bei Pflichtspielen erzielte er vier Tore als Abwehrspieler. Von 2007 bis 2009 betreute und trainierte er gemeinsam mit Reinhard Lannert die 1B.
Zudem fällt die erfolgreichste Zeit des Kainsbacher Fußballs mit dem Aufstieg der 1. Mannschaft als C-Liga-Meister 2009/2010 in die B-Klasse und der Doppelaufstieg 2013 in die A-Klasse sowie die D-Liga-Meisterschaft und der Aufstieg der zweiten Mannschaft in die C-Klasse in seine Amtszeit.
Seit 1997 ist Jürgen Abraham Mitorganisator der Fastnachtsveranstaltung im Sportheim und seit 2007 Sitzungspräsident. Darüber hinaus kümmert er sich in den letzten Jahren gemeinsam mit seiner Familie um die Nebenflächen der Sportanlage.
Für seine Leistungen wurde Jürgen Abraham mit der Goldenen Verdienstmedaille der Gemeinde Brensbach ausgezeichnet.

Hans Schöps ist seit 1974 Mitglied der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach. Er war von 1990 bis 1993 stellv. Schriftführer und Jugendleiter, ab 1995 stellvertretender Jugendleiter.
In der Saison 1995/1996 übernahm er zusätzlich übergangsweise die Verantwortung bei den Senioren und ab 2007 bei der A-Jugend, die im Jahre 2008 Meister der Kreisklasse Dieburg wurde. Im gleichen Jahr übernahm Hans Schöps als Trainer und Betreuer die 1B und erreichte 2010 und 2011 jeweils Spitzenplätze mit der Mannschaft. Bei Personalnot stand er sowohl der 1B als auch den Alten Herren zur Verfügung. Mit 945 Einsätzen, davon 128 Jugendspiele und 817 Spiele bei den Senioren ist er unerreichter Rekordspieler der SG. Hans Schöps ist stets bei allen Arbeitseinsätzen dabei und kümmert sich ehrenamtlich um die Rasenpflege.
Im Jahr 2005 wurde er von der Sepp Herberger-Stiftung für „besondere Leistungen“ in der Jugendarbeit ausgezeichnet und bei der Jahreshauptversammlung 2011 zusätzlich zu seinen Tätigkeiten zum stellvertretenden Vorsitzenden der SG gewählt.
2013 wurde Hans Schöps bereits mit der Bronzenen Verdienstmedaille geehrt. Nun wurde er mit der Goldenen Verdienstmedaille der Gemeinde Brensbach ausgezeichnet.

Reiner Müller ist seit 1994 Mitglied der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach und übt dort seit 2008 das Amt des Rechners aus. In dieser Funktion ebnete er den Weg für den Umbau und die Renovierung des Sportheims in den Jahren 2009 bis 2011 mit einer Investitionssumme von mehr als 155.000 Euro. Durch seine guten Kontakte zu Behörden und Sportverbänden findet er immer wieder Möglichkeiten, Zuschüsse oder Fördermittel zu erlangen. Zudem konnte er mit strukturellen Maßnahmen zur Ertragsverbesserung und kontinuierlichen Kostensenkungsmaßnahmen den Verein so ausrichten, dass die SG seit vielen Jahren finanziell erfolgreich wirtschaftet. Darüber hinaus kümmert er sich im Vorstand um administrative Belange und pflegt die Homepage der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach.
Auf seine Initiative hin erfolgte auch die Gründung von „Pro Futur – Verein zur Dorfentwicklung Nieder-Kainsbach“, den er als Gründungsvorsitzender von 2003 bis 2007 leitete.
Für sein ehrenamtliches Engagement wurde Reiner Müller nun mit der Silbernen Verdienstmedaille der Gemeinde Brensbach ausgezeichnet.

Willi Gross, Reinhard Lannert und Steffen Klinger, die ebenfalls ausgezeichnet wurden, jedoch bei der Verleihung nicht anwesend sein konnten, erhalten die Ehrenmedaillen während der Mitgliederversammlung am 9. März 2018.

Jugendfußballer im Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne und des Denkens

In einer individuell an die Gruppe angepassten Führung tauchten die Jugendfußballer der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach e.V. auf Schloss Freudenberg ein, in ein experimentelles, interaktives und dialogisches Erleben.

An einem Samstag Mitte Januar besuchte eine Gruppe Jugendfußballer Schloss Freudenberg in Wiesbaden. Dort erforschten sie Klangräume und besuchten Eisblumengärten. Die Welt der optischen Täuschung sowie die der absoluten Dunkelheit wurde ihnen näher gebracht. Zwischendurch konnten sie sich in der Bibliothek an einem reichhaltigen, selbstmitgebrachten Büffet stärken. Am Nachmittag hatte jeder die Gelegenheit das ganze Schloss mit allen Sinnen für sich zu erforschen. Kerzen aus Bienenwachs wurden selbst gezogen, Dunkelgänge erkundet und mit Klangschalen Wasser zum Sprudeln gebracht. Nach einem reichhaltigen Angebot an vielen verschiedenen Sinneseindrücken, endete ein rundum gelungener Tag. Das Weihnachtsgeschenk der E-Jugend Fußballer!

Hier sind einige Bilder von dem erlebnisreichen Tag:

Fußball und gesellschaftliches Engagement seit 1968