Alle Beiträge von Reiner Müller

Marina und Jochen Sterz erhalten hohe Auszeichnungen der Gemeinde Brensbach

Während einer feierlichen Gemeindevertretersitzung am 28. Oktober 2010 wurden Marina und Jochen Sterz (Mitte) von Bürgermeister Hans-Georg Stosiek (rechts) und dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Rainer Müller (links), für ihre langjährige, ehrenamtliche Tätigkeit zum Wohle der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach e.V. ausgezeichnet. Marina Sterz erhielt die Medaille in Gold, die höchste Auszeichnung, die von der Gemeinde Brensbach vergeben wird. Jochen Sterz wurde mit der Bronzemedaille ausgezeichnet.

Marina Sterz zeigte bereits als Jugendliche Interesse an der SG und half schon Ende der 1970er Jahre bei der Bewirtschaftung des Sportheims mit. 1981 übernahm sie die Leitung des Wirtschaftsbetriebs und gehörte bis 2009 ununterbrochen dem Vorstand der SG an. Mit Fingerspitzengefühl rekrutierte sie die nötigen Helferinnen und Helfer und garantierte so einen reibungslosen Ablauf des Wirtschaftsbetriebs und der damit verbundenen Veranstaltungen. Auch die Verhandlungen mit Lieferanten gehörten zu ihren Aufgaben. Diese schwierigen und zeitintensiven Aufgaben meisterte sie bis zu ihrem Ausscheiden Mitte 2009 in hervorragender Weise.

Jochen Sterz spielte zuerst als Torwart und später als Mittelstürmer in der 1. Mannschaft. Er erzielte in 600 Pflichtspielen 182 Tore und ist damit bis heute unangefochtener Rekordtorschütze der SG. In seiner Zeit als Leiter der Fußballabteilung, von 1990 bis 2008, konnte die Meisterschaft in der B Klasse Odenwald errungen werden. 2008 wurde er zum 1. Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt musste er Mitte 2009 aus persönlichen Gründen aufgeben. Jochen Sterz hat das Vereinsgeschehen der SG mit seinem beispiellosen Engagement in jeder Hinsicht nachhaltig geprägt.

Die SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach e.V. ist sehr dankbar für den außerordentlichen Einsatz dieser beiden außergewöhnlichen Menschen.

Autohaus Ehrhard spendet Trikots

Über einen kompletten Satz neuer Trikots freuen sich die Fußballer der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach e.V. Gespendet wurde die qualitativ hochwertige Spielkleidung vom Autohaus Ehrhard aus Nieder-Kainsbach, dessen Inhaber Monika und Helmut Ehrhard die Trikots am vergangenen Sonntag übergaben. Das neue Equipment soll die junge Mannschaft der SG weiterhin auf Erfolgskurs halten, so Helmut Ehrhard.
1. Vorsitzender Jürgen Abraham bedankte sich in einer kurzen Ansprache für die großzügige Spende und betonte die enge Verbundenheit zwischen dem Autohaus und der SG.

Das Bild zeigt das Inhaberehepaar Monika (4.v.r.) und Helmut Ehrhard (2.v.r.) mit der 1. Mannschaft in den neuen Trikots. Ganz rechts 1. Vorsitzender Jürgen Abraham. Auf dem Bild zeigt weiterhin (stehend v.l.) Thorsten Müller, Abteilungsleiter Philipp Giegerich, Frederik Lange, Steffen Klinger, Jannis Kepper, Michael Matthes, René Lannert, Spielertrainer Marinčo Panov, Betreuer Reinhard Fornoff und der stellv. Vorsitzende Reiner Lannert, sowie kniend (v.l.) Giuliano Daum, Roman Eying, Markus Karg, Kapitän Marian Reubold, Schlussmann Pattrick Hofmann, Matthias Weidmann und Martin Didion zu sehen.

Meister der C-Liga Odenwald

C-Liga Mannschaft

Mit der vorzeitig erreichten Meisterschaft der C-Liga Odenwald und einem deutlichen Sieg gegen den Lokalrivalen aus Brensbach am letzten Spieltag beendete die SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach eine nahezu perfekte Saison.
Die junge Mannschaft der SG um Spielertrainer Marinčo Panov ist seit 1. November 2009, dem 16. Spieltag, ununterbrochen Tabellenführer und konnte sich bereits die Herbstmeisterschaft sichern.
Mit der herausragenden Tordifferenz von plus 88 empfiehlt sich die Mannschaft für die höhere Spielklasse in der B-Liga, wo uns in der kommenden Saison mehrere interessante Lokalderbys erwarten. Denn die ersten Mannschaften aus Brensbach und Fränkisch-Crumbach, wie auch die Zweitvertretung aus Reichelsheim werden dort gegen uns antreten.
Von insgesamt 32 Spielen wurden 26 gewonnen und nur drei verloren, drei Spiele endeten unentschieden. 81 Punkte und ein Torverhältnis von 124:36, bei einer Differenz von 88 sprechen für sich.

Die Erste Mannschaft am 29. Mai 2010

Hintere Reihe (v.l.): Stellv. Vorsitzender Reiner Lannert, Jan Hübner, Roman Eying, Frederik Lange, Spielertrainer Marinčo Panov, René Lannert, Kevin Nill, Giuliano Daum, Michael Matthes und 1. Vorsitzender Jürgen Abraham.
Vordere Reihe (v.l.): Michael Scholl, Steffen Klinger, Jannis Kepper, Marian Reubold, Giuliano De Meo und Thorsten Müller.

D-Liga Mannschaft

Unsere Zweitvertretung belegte in der abgelaufenen Saison einen guten fünften Tabellenplatz und zeigte durchweg ansprechenden Fußball. So wurde der Aufsteiger in die C-Liga, Inter Erbach II, klar mit 4:1 Toren geschlagen. Außerdem erzielte die Mannschaft mit 14:0 Toren gegen die Spvgg. Kinzital II und 16:0 Toren gegen Türk Beerfelden II die höchsten Siege in der Geschichte der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach.
Von insgesamt 32 Spielen wurden 15 gewonnen und sieben verloren, 10 Spiele endeten unentschieden. Die Mannschaft holte 52 Punkte bei einem Torverhältnis von 93:49.

Die Zweite Mannschaft am 29. Mai 2010

Hintere Reihe (v.l.): Lothar Beilstein, Gerd Trautmann, Klaus Dworschak, Klaus Ehrhard, Rainer Vollrath, Markus Karg, Thomas Götz, Felix Wanning, Florian Hofmann, Martin Didion und Spielertrainer Hans Schöps.
Vordere Reihe (v.l.): Angelo Reeg, Andreas Kühn, Christian Kocka, Matthias Weidmann, Patrick Lautenschläger, Stefan Heiland und Wilson Farazdak.
Liegend: Schlussmann Tim Lautenschläger

Seniorenbereich

Der Seniorenkader der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach am 29. Mai 2010.

Der Seniorenkader am 29. Mai 2010

Hintere Reihe (v.l.): Klaus Dworschak, Lothar Beilstein, Wilson Farazdak, Gerd Trautmann, Angelo Reeg, Frederik Lange, Martin Didion, Giuliano De Meo, Rainer Vollrath, Steffen Klinger, Klaus Ehrhard und 1. Vorsitzender Jürgen Abraham.
Mittlere Reihe (v.l.): Stellv. Vorsitzender Reiner Lannert, Spielertrainer Hans Schöps, Michael Matthes, René Lannert, Jan Hübner, Patrick Lautenschläger, Florian Jöckel, Kevin Nill, Matthias Weidmann, Giuliano Daum, Florian Hofmann, Spielertrainer Marinčo Panov, Abteilungsleiter Philipp Giegerich und Markus Karg.
Vordere Reihe (v.l.): Thomas Götz, Jannis Kepper, Felix Wanning, Marian Reubold, Michael Scholl, Tim Lautenschläger, Christian Kocka, Roman Eying, Andreas Kühn, Thorsten Müller und Stefan Heiland.

Fotostrecke zu den Aufstiegspartys

Die Freude über den Aufstieg in die B-Liga kannte nach dem gewonnenen Spiel gegen Mossautal am Pfingstmontag keine Grenzen und bereits auf dem Sportplatz in Hiltersklingen knallten die Sektkorken. Die erfolgreiche Mannschaft wurde dann mit einem Autokorso durch Ober-Kainsbach, Nieder-Kainsbach und Affhöllerbach zum Sportplatz der SG geleitet, wo eine ausgelassene Aufstiegsparty stattfand. Am darauffolgenden Samstag, nach dem letzten Spiel, fand dann die ebenso fröhliche Saisonabschlussfeier statt. Bilder von beiden Anlässen sind in der folgenden Fotostrecke zu finden.

JSG läuft mit der TSG Hoffenheim ein

Hinter den großen Glastüren stehen sie nun schon ein paar Minuten und warten angespannt. Von hier aus können sie nur einen kleinen Ausschnitt der gegenüberliegenden Tribüne einsehen und doch erblicken sie Tausende. Eine brodelnde Masse, in der Individuen nur dann zur Geltung gelangen, wenn sie kurzzeitig hinter ihren großen Fahnen auftauchen, die sie über ihren Köpfen schwingen. Sie ahnen, dass es draußen laut sein muss, sehr laut sogar – doch hinter den Glastüren ist es vergleichsweise still.
Der helle, freundliche Raum unter dem gewaltigen Gebäudekomplex verengt sich zu den Glastüren hin, wo sie jeweils zu Elft aufgereiht an beiden Wänden stehen, so wie sie es zuvor schon besprochen und auch geprobt hatten, denn nichts soll schief gehen an diesem Abend. Darauf achten die Verantwortlichen, die mit ausgesuchter Höflichkeit, doch mit aller Bestimmtheit Regie führen.
Stolz stehen die zwei Kapitäne vorne, dahinter die Schlussmänner, gefolgt von der restlichen Mannschaft, als sich die Glastür für wenige Augenblicke öffnet, damit die zwei Betreuer den Raum verlassen und das Feld vorab betreten können. Diese kurze Zeitspanne reicht aus, um ihnen zu bestätigen, was sie bereits erahnt hatten. Tosender Lärm springt durch die spaltbreit geöffnete Tür und erstickt für einen Moment jeden eigenen Laut.
Nun öffnen sich die Türen zu beiden Seiten des Raumes, die noch tiefer in das Bauwerk führen, und die Akteure des Abends erscheinen lässig auf der Bühne. Als sie ebenfalls vor den Glastüren Aufstellung bezogen haben und ihre Partner – wie besprochen – bei der Hand ergreifen, sind es nur noch Sekunden. Freundlich sind sie, ohne erkennbare Allüren, hie und da ein kurzer Wortwechsel, ein freundliches Lächeln, und schon öffnen sich die Türen nun weit und endgültig. Ohrenbetäubender Lärm schlägt ihnen entgegen. Doch schon werden sie mitgerissen, durch das Tor hinaus in eine lichtdurchflutete, grüne Welt, umgeben von tausenden von Menschen.
Der Lärm ist unbeschreiblich, die Arena gewaltig und die Euphorie der 30.000 Fans kennt keine Grenzen, als die beiden Mannschaften einlaufen und zum Mittelkreis eilen.
Sekunden später stehen die 22 Spielerinnen und Spieler der JSG Brensbach/Nieder-Kainsbach/Hummetroth in der Mitte der ausverkauften Rhein-Neckar-Arena und blicken in ein Meer von blauweißen Fahnen, während ein gigantisches Blitzlichtgewitter auf sie herniedergeht. Vereinzelt aufblitzende Feuerwerkskörper nehmen nur kurz ihre Sinne in Anspruch, denn noch sind sie an der Hand der Profis von der TSG Hoffenheim und der Borussia aus Mönchengladbach. Stolz stehen sie neben den Bundesligastars, die sie bisher nur aus Fernsehberichten kannten und genießen die Aufmerksamkeit, die ihnen zuteil wird. Denn alle Fernsehkameras sind in diesen kurzen Minuten der Glückseligkeit auch auf sie gerichtet und trotz ihres jugendlichen Alters sind sie sich wohl bewusst, dass der eine oder andere nun ebenfalls bundesweit über die Bildschirme flimmern könnte.
Vielleicht noch ein kurzer Wortwechsel, dann das Dankeschön der Profis und sie müssen den Platz verlassen. Aber in der Fankurve der TSG Hoffenheim wurden ihnen in der allerersten Reihe Plätze reserviert und so genießen sie – vielleicht mit ein wenig Wehmut – ein spannendes Bundesligaspiel, nun wieder aus der gewohnten Perspektive.

Hinterher, auf der Heimfahrt, erzählen sie mit leuchtenden Augen von dem Rasen, der so intensiv nach Gras gerochen habe, wie nie zuvor erlebt. Von den tausenden von Menschen, die auch ihnen zugejubelt haben, erzählen sie und davon, dass die Spieler sehr freundlich gewesen seien. Sie berichten, wie klein sie sich gefühlt haben in dem gewaltigen Kessel und brüsten sich damit, dass sie mit Timo Hildebrand eingelaufen sind. Das Spiel selbst, das die Kinder anschließend aus der allerersten Reihe heraus mitverfolgen konnten, gerät dabei fast zur Nebensache.
Und auch wenn es einige nur zögerlich zugeben wollten, begeistert waren sie alle und anhand der aufgeregten Gespräche, die noch tagelang nach dem Spiel stattfanden, lässt sich ermessen, wie beeindruckt unsere 22 Kids von diesem Erlebnis waren.

Dieses unvergessliche Ereignis hat uns Hans Werner, ehemaliger Bundesligaschiedsrichter und langjähriges Vorstandsmitglied der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach e.V., ermöglicht, bei dem wir uns sehr herzlich bedanken möchten.
Trainer Harald Heldmann und Betreuerin Kornelia Müller-Kredel sorgten für den perfekten Ablauf und übernahmen im Vorfeld die gesamte Organisation. Die sehr diszipliniert auftretenden Spielerinnen und Spieler der JSG trugen genauso dazu bei, dass dieser Event ein so toller Erfolg wurde, wie auch die Verantwortlichen der TSG Hoffenheim, die uns mit ausgesuchter Höflichkeit entgegenkamen.

D11-Junioren fahren sensationellen Sieg beim SV Beerfelden ein

Von Beginn an dominierte die Mannschaft der JSG Brensbach/Nieder-Kainsbach/Hummetroth diese Auswärtspartie und erspielte sich eine Möglichkeit nach der anderen. Wir gewannen fast jeden Zweikampf und als wir mit 1:0 in Führung gingen, fiel uns schon ein großer Stein vom Herzen. Und nach einem Gegentor, das zu diesem Zeitpunkt recht überraschend kam, spielten wir konzentriert weiter, was wir in den letzten Spielen nach Gegentreffern oft vermissen ließen. Unsere JSG konnte noch vor der Pause mit einem herrlichen, schön anzusehenden Fußball auf 5:1 davon ziehen. In der zweiten Hälfte spielte unsere Mannschaft genau so engagiert und so gelang einfach alles. Mit unglaublich schönem Fußball konnten wir weitere fünf Treffer zum 10:2 Endstand erzielen.
Betreuer, wie mit angereiste Zuschauer vergaßen über diesen Torsegen und angesichts dieses wunderbaren Spiels das Notieren der Torschützen, so dass wir darüber leider keine Angaben machen können.
Hochzufriedene Trainer kommentierten das Spiel nach dem Abpfiff als „das mit Abstand beste und geilste in der gesamten Saison“.

Unsere Mannschaft spielte mit Justin Müller (Tor), Nadine Kerz, Julian Lexa, Jan-Philipp Klinger, Sebastian Stolper, Dominik Neff, Simon Adelberger, Christian Baumann, Tim Trautmann, Tobias Heldmann, Christian Neuberger und Marc Schönleber.
Trainer: Harald Heldmann, Lothar Beilstein und Angelo Reeg.

Das Bild zeigt Tobias Heldmann, der sich hier gegen zwei Gegenspieler durchsetzt.