Verein

Der Verein im Überblick

Die Sportgemeinschaft (SG) Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach e.V., 1968 gegründet, ist ein relativ junger und mit seinen Fußballabteilungen und seinem gesellschaftlichen Engagement ein sehr lebendiger Verein. Zwei Seniorenmannschaften, die beide in der Kreisliga Odenwald spielen, eine Juniorenspielgemeinschaft und eine AH-Mannschaft zeichnen die SG Nieder-Kainsbach in sportlicher Hinsicht aus.
Ehrenamtliches Engagement und persönlicher Einsatz stehen bei der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach im Vordergrund. Die Gaststätte im Sportheim wird in Eigenregie betrieben und neben den täglichen Arbeiten rund um das Sportgelände mit der Pflege des Vereinsheims, trägt die SG im Laufe eines Jahres mit mehreren großen Veranstaltungen zum kulturellen Leben in der Gemeinde bei.
Das weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte und sehr beliebte Grillfest und Oldtimertreffen zählt zu den größten Veranstaltungen im oberen Gersprenztal und lockt am 1. Mai mehrere tausend Besucher an. Ebenso beliebt sind im Herbst das Oktoberfest mit bayrischen Schmankerln sowie die seit Jahrzehnten durchgeführte Faschingsveranstaltung in der fünften Jahreszeit.
In den vergangenen Jahren wurde das 1972 erbaute Vereinsheim immer wieder mit erheblicher Eigenleistung umgebaut und teilsaniert. Zwischen 2009 und 2011 wurden dann in mehreren Bauabschnitten insgesamt 155.000 Euro in die Sanierung des Vereinsheims investiert. Zunächst wurde das komplette Dach erneuert und mit Wärmedämmung versehen. Danach wurde der Toilettentrakt komplett neu errichtet, die Dusch- und Sanitäranlagen um Untergeschoss wurden saniert, die Giebelseite wurde komplett isoliert und neu verkleidet und zum Schluss wurde schließlich noch der Eingangsbereich neu gestaltet und mit einer hellen, freundlichen Eingangstüre versehen.

40 Jahre SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach e.V.

Die Vereinsgründung der Sportgemeinschaft (SG) Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach erfolgte am 6. April 1968 im Saal der Gaststätte Reeg in Nieder-Kainsbach. Lange vor diesem Zeitpunkt bemühte sich Georg Ramge, Bürgermeister der damals noch selbstständigen Gemeinde Nieder-Kainsbach um die Errichtung einer Sportanlage. Als dies realisierbar erschien, lag es nahe, auch einen Sportverein zu gründen, „um der sportbegeisterten Jugend die Möglichkeit zu bieten, sich unter geordneten Verhältnissen zu betätigen“.

Ein Organisationsausschuss, bestehend aus Georg Ramge sen., Georg Fornoff, Willi Groß und Günter Reeg, ermittelte zunächst die tatsächliche Bereitschaft zur Vereinsgründung unter der Bevölkerung. Den Aufruf unterstützten 123 Bürger aus Nieder-Kainsbach, Affhöllerbach und Stierbach mit ihrer Unterschrift.
Die Gründungsversammlung wählte schließlich Heinz Ihrig aus Stierbach zum ersten Vorsitzenden des neu gegründeten Vereins, der zunächst aus den Abteilungen Fußball, Tischtennis, Gymnastik und Leichtathletik bestand. Die Versammlung bestimmte Adam Fornoff aus Nieder-Kainsbach zum zweiten Vorsitzenden, Willi Gross aus Nieder-Kainsbach zum Schriftführer, Georg Ramge jun. aus Nieder-Kainsbach zum Rechner und Friedrich Weber aus Affhöllerbach zum Jugendwart.

Der Sportplatz wurde zunächst mit Hacke und Schaufel geebnet, jedoch konnte Bürgermeister Ramge wenig später eine amerikanische Pioniereinheit gewinnen, die das Gelände mit schwerem Gerät und überdies kostenlos einebnete. Mit Aufnahme des Spielbetriebs wurde dann ein Vereinsheim mit Umkleidekabinen und Duschräumen gebaut und 1971 vollendet. Nach weiteren Erweiterungen wurde das Sportheim 1974 offiziell eingeweiht.

Während die Tischtennisabteilung bereits im ersten Jahr gute sportliche Erfolge erzielen konnte, verloren die Fußballer ihr erstes Verbandsspiel mit 0:14 Toren und auch in den folgenden Jahren konnte nur selten ein Spiel gewonnen werden. Die Gymnastikabteilung begann im Oktober 1969 mit ihren Aktivitäten, während die Leichtathletikabteilung nicht belebt wurde.

1975 trennte sich die erfolgreiche Tischtennisabteilung und schloss sich dem neu gegründeten TTC Brensbach an. Im gleichen Jahr wurde die erste Faschingssitzung veranstaltet, die in den Folgejahren zu einem festen Bestandteil des kulturellen Lebens in unserer Gemeinde wurde.

In der Fußballrunde 1978/79 wurde die A-Jugend ungeschlagener Meister in der Kreisklasse Dieburg und 1982/83 konnte wieder eine A-Jugend diesen Erfolg in der Kreisliga des Odenwaldkreises wiederholen. Im November 1982 verstarb jedoch auch der mittlerweile zum Ehrenvorsitzenden ernannte Altbürgermeister Georg Ramge.

1985 wurde ein völlig neu gebauter Hartplatz übernommen und seit 1988 treffen sich jedes Jahr Jugendliche in großer Zahl, um ein Hobbyfußballturnier auszutragen. Die bei der Vereinsgründung vorgesehene Leichtathletikabteilung wird 1992 mit dem Beitritt zur LG Rodenstein aktiv und bietet vielen Jugendlichen ein sportliches Betätigungsfeld.

Mit der Bereitstellung eines modernen Rasenplatzes im Jahr 1995 stieg die Attraktivität der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach e.V. beträchtlich und bereits zwei Jahre später spielten sieben Jugend-, zwei Senioren-, eine AH- und eine Damenmannschaft für unseren Verein. Aus der hervorragenden Jugendarbeit resultierend konnten in den Folgejahren mehrere Kreismeisterschaften errungen werden.

Im Jahr 1997 wurde die Seniorenmannschaft durch die Verpflichtung von Spielertrainer Drago Cutura und einiger neuer Spieler gestärkt, so dass die SG in den Jahren danach hervorragenden Fußball spielte und die 1. Mannschaft 1999 den Aufstieg in die A-Klasse des Odenwaldkreises schaffte.

Im Jahr 2000 wurde die vereinseigene Gaststätte gründlich renoviert und mit einer neuen Theke ausgestattet, 2003 wurden die Dusch- und Umkleideräume unter Einsatz von großer Eigenleistung erneuert.

Nach dem Abstieg der ersten Mannschaft in die B-Liga 2004 und 2007 in die C-Liga, folgten drei Jahre in der zweituntersten Spielklasse. Aber bereits 2008 wurden die von Hans Schöps trainierten A-Junioren Meister in der Kreisklasse Dieburg und eröffneten dem Verein damit eine Perspektive.

2010 schaffte diese junge Mannschaft, verstärkt um Spielertrainer Marinco Panov, auch den Wiederaufstieg in die B-Liga mit 81 Punkten und einem Torverhältnis von 124:36. Von insgesamt 32 Spielen wurden 26 gewonnen und drei verloren, drei Spiele endeten unentschieden. Seitdem spielt dieses Team in fast unveränderter Zusammensetzung sehr erfolgreich und belegte in der Saison 2011/2012 den dritten Tabellenplatz in der B-Liga Odenwald.

Zwischen 2009 und 2011 wurden in mehreren Bauabschnitten insgesamt 155.000 Euro in die grundlegende Sanierung des Vereinsheims investiert. Zunächst wurde das Dach komplett erneuert und mit Wärmedämmung versehen. Danach wurde auch durch erhebliche Eigenleistungen der Toilettentrakt völlig neu errichtet, die Dusch- und Sanitäranlagen im Untergeschoss wurden saniert, die Giebelseite wurde komplett isoliert und neu verkleidet und zum Schluss wurde schließlich noch der Eingangsbereich neu gestaltet und mit einer hellen, freundlichen Eingangstüre versehen.

Die Gründungsmitglieder von 1968 am 23. September 2007

Gründungsmitglieder am 23. September 2007 Hintere Reihe v.l. Herbert Vetter, Philipp Giegerich, Günter Reeg, Ludwig Schmahl, Heinrich Kredel, Ludwig Schmucker, Paul Karl, M. Strohner.
Mittlere Reihe v.l. Willi Gross, Reinhard Ihrig, Kurt Matthes, Rolf Schneider, Hans Werner, Georg Fornoff und Georg Schneider.
Vordere Reihe v.l. Klaus Abraham, Heinz Ramge, Georg Ramge, Adam Fornoff, Birgit Weber, Georg Weber, Rudi Dehos, Günter Röder und Jakob Weil.
Es fehlen Horst Götz, Georg Born, Georg Kredel, L. Giegerich, Willi Arras und Reiner Fornoff.

Schreibe einen Kommentar

Fußball und gesellschaftliches Engagement seit 1968