SG – TSV Höchst II 2:1 (0:0)

Durch die Abwesenheit einiger Spieler musste unser Team erneut umgebaut werden. Die SG agierte jedoch spielbestimmend und arbeitete viel und wurde dafür belohnt. In einem intensiv geführten A-Liga-Spiel gelang unserer Mannschaft mit einem Treffer in der letzten Spielminute der Sieg.

Nach der bitteren Niederlage in Finkenbach am letzten Sonntag wollte unser Team um Trainer Dominik Silhanek unbedingt wieder in die Erfolgsspur zurück. Aufgrund der Abwesenheit von Dominik Neff, Volker Matthes und Marco Hoffarth sowie den krankheitsbedingten Ausfällen von Stefen Klinger und Marcel Wünsche musste das Team wieder einmal umgebaut werden. Dafür kehrten die in der Woche vorher angeschlagenen Martin Didion und Giuliano Daum zurück. Zudem durfte „Rückkehrer“ Danjiel Milic endlich wieder für die SG auflaufen.

Wie erwartet entwickelte sich von Anfang an ein intensives A-Liga-Spiel. Die SG agierte spielbestimmend und arbeitete viel. Aus dem Zentrum heraus setzte die SG immer wieder die schnellen Außen, Jannis Kepper und Giuliano De Meo in Szene, aber der finale Pass am Ende gelang nicht. So konnte sich Björn Kabel erst nach Beginn der zweiten Halbzeit auf der rechten Seite mit einer sehenswerten Einzelleistung durchsetzen. Er bediente den völlig allein gelassenen De Meo mustergültig, der nur noch ins leere Tor zum 1:0 einschieben musste.

Kurz vor Schluss schlug dann der TSV eiskalt zu, spielte einen seiner Angriffe zu Ende und glich in der 87. Minute zum 1:1 aus. Die SG warf daraufhin noch einmal alles nach vorne und wurde belohnt. Chris Schwind setzte sich in der letzten Minute auf der linken Seite durch und flankte auf den mit aufgerückten Michael Matthes, der per Kopf den 2:1 Siegtreffer erzielte.

Für die SG spielte Patrick Hofmann, Michael Matthes, André Pfeifer, Simon Adelberger, Danjiel Milic, Christopher Schwind, Jannis Kepper, Giuliano De Meo, Giuliano Daum, Bkörn Kabel (C), Martin Didion, Sasa Jovanovic, Patrick Haass und Benjamin Walz.

SG II – FC Finkenbachtal II 1:2 (0:0)

Wie erwartet erwies sich Finkenbach als schwerer Gegner, zumal sie zwei Spieler aus dem A-Liga-Kader einsetzten. Unsere Mannschaft zeigte sich davon wenig beeindruckt und erspielte mehrere hochkarätige Torchancen. In der Schlussphase agierte unser Team jedoch taktisch unklug und verlor das Spiel in letzter Minute.

Schon zu Beginn ließ sich absehen, dass das Spiel um einiges schwerer werden würde, als das Hinspiel, denn die Gäste aus dem Finkenbachtal liefen mit einer stark veränderten Mannschaft auf. Sie profitierten von der Spielabsage ihrer ersten Mannschaft und konnten zwei Spieler aus dem A-Liga-Kader einsetzen.

Unser Team zeigte sich davon wenig beeindruckt, fand gut ins Spiel und erspielte sich mehrere hochkarätige Torchancen in der ersten Halbzeit, die aber leider alle vergeben wurden. Finkenbach erwies sich – wie erwartet – als schwerer Gegner, auf den sich die SG aber gut eingestellt hatte. Besonders hervorzuheben ist hierbei Sebastian Stolper, der kurzfristig für den erkrankten Daniel Loick in die Startformation rückte, und mit vielen gewonnenen Zweikämpfen sein wohl bestes Spiel für die SG machte. Finkenbach versuchte immer wieder über ihren Goalgetter aus der ersten Mannschaft zum Erfolg zu gelangen, jedoch wurde dieser durch den stark spielenden Sasa Jovanovic nahezu komplett aus dem Spiel genommen.

In der 67. Minute brachte dann Patrick Haass die SG nach schöner Kombination im Mittelfeld mit 1:0 in Führung. Die SG muss sich lediglich vorwerfen lassen, im Anschluss „den Sack nicht zugemacht zu haben“. So landete dann in der 83. Minute ein langer Ball beim Gästestürmer, den unsere Abwehr nur mit einem unnötigen Foul stoppen konnte. Die Gäste verwandelten den folgenden Elfmeter zum 1:1 Ausgleich. Anschließend agierte die SG taktisch unklug, warf alles nach vorne und wurde in der letzten Minute bitter bestraft, als unser Team in einen Konter lief und die Gäste den 1:2 Endstand erzielten.

Für die SG spielten Felix Wanning, Rene Lannert, Sebastian Stolper, Christian Neff, Frederick Lange, Jan Hübner (C), Sasa Jovanovic, Patrick Haass (Martin Weber), Roman Eying, Florian Jöckel (Maurice Podzimek), Dominik Silhanek und Benjamin Walz.

SG-Jugend eröffnet die Saison

Bei widrigen Wetterverhältnissen eröffnete die E-Jugend die Open-Air-Trainingssaison am 1. März 2017.

Trotz Regen und ungemütlicher Temperaturen freuten sich sowohl Spieler wie Trainer, endlich wieder mit Stollenschuhen auf dem geliebten Rasen laufen zu dürfen. Dank genügend Bewegung konnten die Jugendfußballer ohne zu frieren damit beginnen, sich wieder an die Laufeigenschaften des Balles auf dem Rasen zu gewöhnen.

Ob Mädchen oder Junge – alle Kinder, die mindestens vier Jahre alt sind, laden wir herzlich ein, mit unseren Jugendmannschaften zu trainieren. Das Training findet mittwochs ab 16.30 Uhr und freitags ab 17.30 Uhr auf dem Sportplatz Nieder-Kainsbach statt.

Kids der JSG laufen erneut mit dem FFC Frankfurt ein

Am 26. Februar 2017 waren die Kids der JSG Brensbach/Nieder-Kainsbach erneut als Einlaufkinder im Topspiel der Frauen Fußball Bundesliga zwischen dem 1. FFC Frankfurt und dem 1. FFC Turbine Potsdam im Einsatz.

Prominente Gäste bei diesem Spiel waren der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und die Bundestrainerin der Frauen Fußballnationalmannschaft, Steffi Jones.

Nachdem die Kids in der Vergangenheit bereits zwei Mal die Spielerinnen auf den Platz begleiten durften, waren sie dieses Mal von den Frankfurterinnen persönlich hierzu eingeladen worden. Selbst die Jüngsten mit noch nicht mal vier Jahren haben ihren Einsatz mit Bravour gemeistert. Die ausgeglichene Partie endete 1:1. Der Ausflug machte allen Beteiligten sehr viel Spaß.

Flower Power durchzieht Koischbocher Fastnacht

Im blumig geschmückten Vereinsheim der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach e.V. eröffnete Sitzungspräsident Jürgen Abraham die rund dreieinhalbstündige Koischbocher Fastnachtsitzung, die in diesem Jahr unter dem Motto „Flower Power“ stattfand. Nach den Danksagungen an die vielen fleißigen Helfer und Organisatoren wurden neben den Narren und Närrinnen die Vereinsvertreter aus Nieder-Kainsbach und Affhöllerbach im vollbesetzten Sportheim mit einem dreifach donnernden „Koischboch Helau, Koischboch Helau, Koischboch Saugut“ begrüßt.

Die Koischbocher Garde (Claudia Pototzki, Pia Ehrhard, Sabine Bahr, Ute Thomasky, Stefanie Rösner und Sonja Uhrmacher) eröffnete das Programm wie gewohnt mit einem tollen Gardetanz, gefolgt von Reinhilde und Lisbeth (Martina Branski, Ulrike Büchner), die Nennenswertes von einem Feuerwehrausflug nach Hamburg und über Probleme von reifenden Frauen zu berichten wussten. Die 4 herrenlosen Hosen (Lucas Kowarsch, Morice Branski, Lucien Abraham und Nico Kowarsch, trainiert von Martina Branski) zeigten bei ihrem Tanz zu „Marmor, Stein und Eisen bricht …“ Ideenreichtum und wurden nicht ohne Zugabe entlassen. Anschließend berichtete unser Stierbocher Fastnachter Ehepaar Werner und Anita Reeg gekonnt über ihr Leben und ließen keinen Punkt ihres Familienlebens außen vor. Mit dieser gelungenen Darbietung endete das erste Drittel.

Zu Beginn des zweiten Drittels ließen zwei Damen durch das Badefenster tief blicken. Als die dritte Dame in die Wanne stieg, war diese im wahrsten Sinne des Wortes voll. Viel Gespür für Witz und Inspiration zeigten bei diesem Auftritt Martina Branski, Anita und Angelo Reeg. Die Zumba Gruppe vom KSV Wallbach (Tanja Pfeiffer, Eva Maria Arnold, Hans Koch, Silvia Kern, Saskia Nürnberger, Susi Kabel, Nele Eimann, Anja Kühnl-Göller, Patricia Eimann und Paula Göller) setzte das Programm mit einer gekonnten Tanzeinlage und tollen Kostümen zur Rocky Horror Picture Show fort. Mit Zirkus Halligalli setzte die Koischbocher Kerbjugend (Jonas Bock, Leon Schäfer, Mario Branski, Alina Reeg, Lisa Krämer, Daniel Loick, Linda Sior, Madeleine Kredel, Martin Weber, Tim Trautmann, Marius Matuschkewitz, Michelle Thömmes, Tina Trautmann, Christian Neff, Nils Mäser, Florian Ramge, Björn Bock, Yannik Wolf, Nico Müller, Morice Branski, Lucien Abraham, Olga Solovyowa, Jochen Ehrhard, Hendrik Uhrmacher und Moritz Ehrhard) einen weiteren Höhepunkt im Programmablauf. Gekonnt witzig, mit Sketcheinlagen, viel Fantasie, Tanzeinlagen und Filmbeiträgen wurden neben den diversen TV-Castingshows auch der Brückenbau zu Kainsbach parodiert. Den Abschluss des zweiten Drittel bildeten die Wild Crashers vom TV 08 Wersau. Die Jazztanzgruppe (Shirin Dudek, Sarah Dyziek, Jennifer Kohlbacher, Jessica Lortz, Irina Ohlenburg und Christina Daum) führte eine sehenswerte Tanzeinlage in „lazy-verruchten“ Kostümen vor und durfte nicht ohne Zugabe von der Bühne, bevor es zum Pausengetränk in die Bar ging.

Das Koischbocher Showtanzballett Ladykracher (Pia Ehrhard, Claudia Pototzki, Sabine Bahr, Erika Wild, Sonja Molter, Ute Thomasky und Sonja Uhrmacher) rockten danach zu einem Sommer-Sonne-Musikmix. Durch die Gute-Laune-Musik brachten Sie den ganzen Saal zum Mitklatschen und ernteten viel Applaus. Als „Zwoo Klatschweiber“ berichteten Martina Branski und Anita Reeg sodann über das „ach so alltägliche Eheleben“, einen Ausflug nach Hamburg und lästerten dabei wie immer gekonnt schnippisch über die Männer. Vor dem letzten Programmpunkt würdigte die SG die Leistungen von Martina Branski, Ute Blumenschein-Höpfner, Ursula Lannert, Pia Ehrhard, Iris Abraham und Anita Reeg für die Koischbocher Fastnacht. Den traditionellen Abschluss bildete das Männerballett der SG mit Angelo Reeg, Steffen Klinger, Patrick Hofmann, Björn Kabel und Simon Adelberger, unter der Leitung von Nina Lannert. Nach dem Einmarsch folgte ein Hitmix, zu denen die Jungs abrockten. Nach einer Danksagung von Steffen Klinger an Nina Lannert gaben die Jungs ihre vielfach geforderte Zugabe zu Hullapalu; hier kamen vor allem die weiblichen Zuschauer voll auf ihre Kosten.

Mit dem Finale, bei dem alle Akteure nochmals die Bühne betraten, wurde wieder eine erfolgreiche Koischbocher Fastnachtsveranstaltung beendet. Sitzungspräsident Jürgen Abraham bedankte sich nochmals bei allen Helfern, Akteuren und beim Publikum für den gelungenen Abend. Den musikalischen Rahmen und den Schlusspunkt setzten Jochen Ehrhard und Lucien Abraham mit Unterstützung von Oliver Trautmann Sie spielten Rock und Discoklänge zum Tanz im Saal und in der Bar.

Der Vorstand der SG bedankt sich bei allen Aktiven und Helfern vor und hinter der Bühne, insbesondere bei Hans Schöps, Rene und Reinhard Lannert, bei der Kerbjugend um Jochen Erhard sowie dem Organisationsteam. Sie alle haben wieder maßgeblich zu diesem äußerst gelungenen Abend beigetragen. Ihnen Allen ein dreifach „Koischboch Helau, Koischboch Helau, Koischboch Saugut“.

Hier sind einige Bilder der Sitzung:

Fußball und gesellschaftliches Engagement seit 1968